Skip to content
Bunte Kuh Kleinkunst ...


Glückwunsch Mr. Cohen … und Danke!

Am 21.09.2014 wird Leonard Cohen “80″.

Als ich diese merkwürdige Stimme erstmalig auf dem phänomenalen Sampler “That’s Underground” (“Suzanne”, CBS 1968, buntes Vinyl) hörte, war nicht absehbar, dass daraus eine – temporär durchaus mal mehr und mal weniger starke – bis heute andauernde “Fanschaft” entstehen würde.

Von “Songs of Leonard Cohen” (1968) bis “Popular Problems” (2014) ist bis auf einige Kompilationen alles greifbar. Leider L.C. nur dreimal “on stage” erlebt: erstmalig Anfang der 1970er (1973?), während der vergangenen 8 Jahre dann zweimal den “Grandseigneur” Cohen.

Neben der Musik des Leonard Cohen darf das literarische Schaffen nicht unterschlagen werden.

Info der Christine-Koch-Gesellschaft

PM von Johann J. Claßen

Liebe Literaturfreunde,

auch auf Rilkes Spuren reisen am 6. Oktober 35 „Literaturfahrer“ unserer literarischen Gesellschaft und des Freundeskreises Kloster Brunnen nach Venedig. Obschon es nicht mehr lange bis dahin ist, gilt meine Ankündigung heute drei Veranstaltungen, die noch eine gute Woche vor der Reise anstehen; alle drei an ein und demselben Tag, am 28. September (Sonntag nächster Woche): die erste ist eine Matinee im Schieferbergbaumuseum Schmallenberg – Holthausen die zweite nachmittags eine literarische Wanderung in der schönen Landschaft des westlichsten Arnsbergs bei Kloster Oelinghausen und die dritte abends ein Konzert in der Klosterkirche Oelinghausen, also am selben Ort. Hierzu laden Partner sowie Mitglieder der Christine-Koch-Gesellschaft ein, so daß ich diese Einladungen gern weitergebe.

Nach Versand dieser Mitteilung werde ich via Mail erst wieder am 29. September erreichbar sein.

Herzliche Grüße
Johann J. Claßen, Vorsitzender
Christine-Koch-Gesellschaft
Literarische Gesellschaft Sauerland/Südwestfalen

. . . . .

Sonntag, 28. September: ein Literatur- und Musiktag

11.00 Uhr, Westfälisches Schieferbergbaumuseum, Schmallenberg – Holthausen

Ost-West-Begegnungen in Krieg und Frieden von Herbert Somplatzki

Vernissage zur deutsch-polnischen Ausstellung in Wort und Bild, die unser Schriftsteller im Jahre 2005 mit dem Westpreußischen Landesmuseum konzipierte. Sie fand neun Jahre lang international an 24 Dokumentationsstätten hohe Aufmerksamkeit. Diese 25. Ausstellung eröffnet Dr. Andrea Brockmann, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Schmallenberg.

Ausstellungsdauer: vom 28. September bis 2. November

(Mi, Fr, Sa: 14.00 – 17.00 Uhr; So: 10.00 – 13.00 Uhr)

16.00 Uhr, Ab Kloster Oelinghausen, Arnsberg – Oelinghausen

Stifter und Löns – Wanderung mit der Literarischen Gesellschaft Arnsberg

Zur literarischen Wanderung mit Hermann Löns und Adalbert Stifter lädt die Literarische Gesellschaft Arnsberg ein. Treffpunkt ist um 16.00 Uhr beim Gasthof Danne, am Anfang der historischen Klostermauer von Stift Oelinghausen: ein Ort wie geschaffen für das Eintauchen in Löns und Stifters literarisierte Naturbilder. (Zufahrt von Neheim-Hüsten aus via Herdringen, Richtung Iserlohn: vor Oelinghauser Heide links ab)

19.00 Uhr, in der Stiftskirche Kloster Oelinghausen

„Große Suiten“ für Cembalo von G. F. Händel

Der bekannte Musiker Wolf-Eckhard Richartz, langjähriges Mitglied der Christine-Koch-Gesellschaft, spielt sechs der „Großen Suiten“ für Cembalo von Georg Friedrich Händel. „Ich freue mich über jeden an dieser bedeutenden Literatur interessierten Zuhörer“, lädt Wolf-Eckard Richartz zusammen mit Ferdinand Hauswirth, ebenfalls unser langjähriges Mitglied, für den Freundeskreis Kloster Oelinghausen ein.

Im Oktober:

Dienstag, 7. Oktober, 19.00 Uhr, Stadthalle Schmallenberg

„kulturTREFFsauerland“

Die „Kuppenkiner“ von der Ostseeküste tragen „Cillys Schritte“ vor. Was sich dahinter verbirgt, darauf dürfen alle Besucher gespannt sein. Die Treffinitiatoren Walter u. Barbara Erdmann laden herzlich ein.

Sonntag, 19. Oktober, 19.00 Uhr, St.-Blasius-Pfarrkirche, Balve

Theodor Pröpper (1896 – 1979), Dichter und Komponist

Prosa des Musiker-Literaten Theodor Pröpper trägt Anita Richart-Freitag, Opernsängerin der Deutschen Oper Berlin und Rezitatorin. Pröpper-Kompositionen interpretiert an der Orgel Dr. Wolf Kalipp, Musikwissenschaftler, Lektor (Schott Mainz) und Rezitator; gewiß ein lohnender Abend für alle Literatur- und Musikliebhaber, von uns gemeinsam mit der Pfarrgemeinde St. Blasius Balve veranstaltet.

Die eigentliche Einladung enthält meine nächste Rundmail: ca. 12. – 14. Oktober, auch Der Edelrabe; die nächste Ausgabe der literarischen Zeitschrift soll zeitgleich ausliegen bzw. an die Mitglieder der CKG versandt werden.

Sie enthält auch das Programm:

„Möhnesee-Krimischiffahrt“, 25. Oktober, 17.00 Uhr – 20.00 Uhr

(Nicht 16.00 Uhr – 19.00 Uhr, wie verschiedentlich ausgeschrieben!)

Diese Veranstaltung wird voraussichtlich ausverkauft werden. Unsere Geschäftsstelle reserviert Karten für Mitglieder zum ermäßigten Preis (15.00 Euro), solange der begrenzte Vorrat reicht:

Telefon (02972) 980202

Karten sonst nur im Vorverkauf (18.00 Euro), auch hier nur solange der Vorrat reicht, bei Hellwegticket:

Telefon (02921) 31101 oder www.hellwegticket.de

 

Wie kocht man braune Suppe?

Wie kocht man braune Suppe? - (c) Quer - br-online.de

Wie kocht man braune Suppe? - (c) Quer - br-online.de

“Quer” kennt das Rezept. Man schaue hier nach:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/quer/140918-quer-schlaeger-100.html

Grüne/B90: Haushaltssperre vor allem wegen sinkender Gewerbesteuer

Angesichts heftiger Einbrüche bei der Gewerbesteuer und anderen Einnahmen und weiter steigenden Ausgaben über den Planansatz hinaus hat der Kämmerer die Notbremse gezogen. Die Gründe wurden den Fraktionen bereits vor einigen Tagen genannt, mit der Ansage einer differenzierten Darstellung der genauen Zahlen. Heute wurde den Fraktionen die Vorlage für den Hauptausschuss und den Rat als letztlich beschlussfassendes Gremium für die verhängte Haushaltssperre zugestellt.

Darin aufgeführt sind die Mindereinnahmen und Mehrausgaben, wie von der Verwaltung angekündigt (hier die Beschlussvorlage_101-2014). Pikant, dass der örtliche AfD-Vorsitzende Antoni sich einen Tag vorher an die Presse wendet mit einer Aufforderung, ihm “mehr Informationen” zu geben, weil er von Bürgermeister und Kämmerer angeblich “nicht ausreichend” informiert wurde.

Entweder hat da jemand einfach nicht aufgepasst, oder hier soll genau der Rechtspopulismus betrieben werden, den man der AfD immer wieder vorwirft. Denn in erster Linie geht es Antoni in dem Artikel “Mut zur Wahrheit“ nur um eine dramatisierende Darstellung der erhöhten Kosten für Flüchtlinge. Im gleichen Atemzug thematisiert er dann die “Einwanderung aus materiellen Gründen”. Wohlwissend, dass der Anstieg der Flüchtlingszahlen maßgeblich auf dem syrischen Bürgerkrieg beruht. So wird versucht, Stimmung zu machen.

Nach Auskunft der Kämmerei ist gerade die Kostensteigerung bei der Unterbringung derzeit einfach nicht exakt bezifferbar, weil die Zahlen stark schwanken. Bleibt der aktuelle Stand auf etwa diesem Niveau, wurde man mit den zugewiesenen Ausgleichszahlungen vom Bund sogar auskommen, auch das wurde den Fraktionen, mithin auch Antoni, bereits mitgeteilt. Da die Situation in Syrien und der ganzen Region, durch den IS-Terror noch angeheizt, nicht verspricht besser zu werden, ist das aber eher unwahrscheinlich.

Wie man der Vorlage unschwer entnehmen kann, liegen die weitaus größeren Auswirkungen für den städtischen Haushalt aber bei den ausfallenden Gewerbesteuern.

Quelle: PM Die Grünen/B90 in Arnsberg

Nachruf Pfarrer i.R. Johannes Arens

Johannes Arens

Johannes Arens

Am 16.09.2014 ist Pfarrer i.R. Johannes Arens im Alter von 83 verstorben. Pfarrer Arens ist eng mit der Geschichte des Franz-Stock-Komitees verbunden. 1963 begleitete er im Auftrag der damaligen Stadt Neheim-Hüsten eine Schülergruppe zu den Umbettungsfeierlichkeiten von Franz Stock in Chartres. Er gehörte 1964 zu den Gründungsmitgliedern des Komitees. Eine erste Aufgabe des Komitees war die Errichtung des Franz-Stock-Denkmals neben der St. Johannes Kirche in Neheim, an dessen Gestaltung und Errichtung er maßgeblich beteiligt war. Im Anschluss organisierte er mehrere Treffen von Jugendlichen aus Neheim-Hüsten und Chartres. Zwischen 1976 und 1980 war Pastor Arens Vorsitzender und von 1980 bis 1985 stellv. Vorsitzender des Komitees.

Seine Beisetzung findet am selben Tage statt, an dem das von ihm mitgegründete FSK sein 50jähriges Jubiläum feiert. Das Requiem wird am Samstag, dem 20.09, um 10.30 Uhr in der Kapelle im Lenninghof in Schmallenberg gefeiert. Anschließend findet die Beerdigung auf dem Friedhof der St. Cyriakus Gemeinde in Berghausen, seiner letzten Wirkungsstätte, statt.
Wir werden ihn in würdiger Erinnerung behalten.

Quelle: PM Franz-Stock-Komitee – Thomas Bertram