Skip to content
Veranstaltungen in der KulturSchmiede ...


Kommunalfinanzen im Mittelpunkt

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe SPD-Bundestagsfraktion vor Ort hatte der heimische Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese gemeinsam mit dem kommunalpolitischen Sprecher der Fraktion, Bernhard Daldrup (MdB), in den Stadtkrug nach Sundern eingeladen.

v. l.: Dirk Wiese, MdB; Bernhard Daldrup, MdB; Reinhard Brüggemann, SPD Fraktionsvorsitzender im Kreistag HSK - Foto: SPD

v. l.: Dirk Wiese, MdB; Bernhard Daldrup, MdB; Reinhard Brüggemann, SPD Fraktionsvorsitzender im Kreistag HSK - Foto: SPD

Dabei machte Daldrup deutlich, dass die große Koalition an der Seite der Kommunen steht: “Bis 2018 gibt der Bund rund 25 Mrd. € für die Kommunen. Dies beginnt bei einer Entlastung im Bereich der Sozialkosten und endet beim kommunalen Investitionsfond in Höhe von 3,5 Mrd. €. Hinzu kommt, dass der Bund in 2015 den Kommunen bei den Flüchtlingskosten zusätzlich insgesamt 1 Mrd. € bereitstellt. Allerdings müssen wir in den kommenden Wochen über weitere Entlastungen bei den Flüchtlingskosten nachdenken.” Für den Hochsauerlandkreis und seine 12 Städte und Gemeinden bedeutet dies Entlastungen im zweistelligen Millionenbereich.

Die aktuellen Zahlen im Rahmen des Gemeindefinanzierungsgesetzes verlagerten dann den Fokus auf die Landesebene. Dabei wurde begrüßt, dass der Flächen- und der Demografie-ansatz bei den Berechnungen endlich Berücksichtigung finden. Diese müssten nach den Berechnungen aber noch mehr Gewicht bekommen. Der oftmals vordergründig kritisierte “Kommunalsoli” fand dagegen Zustimmung. Im Hochsauerlandkreis zahlte die Stadt Olsberg im vergangenen Jahr z.B. gut 450.000 €. Dieses Geld fließt aber nicht in leere Kassen ins Ruhrgebiet, sondern kommt ebenfalls Städten im Hochsauerlandkreis zu Gute, und zwar Arnsberg und Marsberg. “Unterm Strich bekommt das Sauerland gut 9 Mio. € mehr Geld raus, als es rein gibt. Das ist also kein Hilfsgeld für klamme Städte im Ruhrgebiet, sondern vielmehr Solidarität vor Ort, also Sauerländer helfen Sauerländern und dann kriegen wir auch noch ordentlich was oben drauf.” so Dirk Wiese.

v. l.: Dirk Wiese, MdB; Bernhard Daldrup, MdB; Ralph Brodel, Bürgermeisterkandidat Sundern; Reinhard Brüggemann, SPD Fraktionsvorsitzender im Kreistag HSK; Sebastian Kopietz, persönlicher Referent des Regierungspräsidenten Gerd Bollermann - Foto: SPD

v. l.: Dirk Wiese, MdB; Bernhard Daldrup, MdB; Ralph Brodel, Bürgermeisterkandidat Sundern; Reinhard Brüggemann, SPD Fraktionsvorsitzender im Kreistag HSK; Sebastian Kopietz, persönlicher Referent des Regierungspräsidenten Gerd Bollermann - Foto: SPD

Reinhard Brüggemann (Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion) richtete dann den Blick auf die Kreisebene. Der dramatische Eigenkapitalverlust infolge der Wertberichtigung der RWE-Aktien in dreistelliger Millionenhöhe bereitet dabei schon große Bauchschmerzen. Hinzu kommt die fehlende Transparenz von Seiten des Landrats bei der Aufstellung des Kreishaushalts. Gewollt oder ungewollt, wird so jedenfalls die schwierige Finanzlage kleingeredet, so der Tenor in der Diskussion.

Die nächsten Themen der Veranstaltungsreihe “SPD-Bundestagsfraktion vor Ort” sind “Verkehrspolitik – Was bringt der neue Bundesverkehrswegeplan” am 25. August in Wehrstapel und “Das Bundesteilhabegesetz kommt!” am 26. August in Bigge.

Aktuelle Informationen zur SPD im Hochsauerland und vom Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese befinden sich im Internet unter www.hsk-spd.de und www.dirkwiese.de

Quelle: PM Dirk Wiese – (SPD/MdB)

Stadtführung durch Neheim …

01.08.2015 - 14.00 Uhr ab Burgstraße, Fresekenhof

Altes Neheimer Stadtwappen

Altes Neheimer Stadtwappen

Von der “gräflichen Grenzburg” zur “Stadt der Leuchten”.

Für diese öffentliche Führung sind keine Anmeldungen erforderlich.

Besichtigt werden unter anderem:

  • Fresekenhof
  • ehemalige Synagoge
  • Christuskirche
  • St.-Johannes-Kirche
  • die alten Brunnen

Dauer etwa 1,5 Stunden
Kosten: 4,00 Euro für Erwachsene, 2,00 Euro für Kinder
Info: 02931 – 4055

Monika Vahle gewinnt Westdeutsche Meisterschaft im Minigolf!

Einmal Gold, einmal Silber und zwei Bronzemedaillen für die Senioren des MSK Neheim-Hüsten bei der Westdeutschen Meisterschaft im Minigolf in Herten. Wieder einmal ein toller Auftritt von Monika Vahle. In der letzten Runde holte sie sich mit einer 25er Runde den Titel. Mit nur einem Schlag Vorsprung auf die Kölnerin Susanne Fischer holte sie den Titel nach Neheim.

Monika Vahle - Foto: MSK N.-H.

Monika Vahle - Foto: MSK N.-H.

Die Seniorenmannschaft in der Besetzung Herbert Adam, Andreas Reese, Peter Liedhegener und Jörg Krane startete nur mäßig ins Turnier, konnte sich aber mit drei tollen Schlussrunden noch den dritten Platz und damit die Bronzemedaille sichern.

Marion Nowak - Foto: MSK N.-H.

Marion Nowak - Foto: MSK N.-H.

In der Altersklasse Seniorinnen II schaffte es Marion Nowak auf einen tollen dritten Platz und gewann ebenfalls die Bronzemedaille. Peter Liedhegener (Senioren II) spielte ebenfalls am Schluss noch eine furiose 25er Runde, und sicherte sich mit nur einem Schlag Rückstand die Silbermedaille.

Peter Liedhegener - Foto: MSK N.-H.

Peter Liedhegener - Foto: MSK N.-H.

Bei der zeitgleich stattfindenden Westdeutschen Meisterschaft im Miniaturgolf wurde Ralf Knippschild fünfter. Auf der Miniaturgolfanlage in Halver gelang ihm in der fünften Runde der perfekte Durchgang. Er benötigte für die 18 Bahnen nur 18 Schläge.

Quelle: PM Minigolf Sport Klub Neheim-Hüsten e.V. – Sven Klöckener

Brand in Hüsten in Unterbringungsheim – Wichtiger Zeuge dringend gesucht

Am 19. Juli kam es in einer Unterbringungsheim für Wohnungssuchende zu einem Brand im Keller. Bei dem Brand wurden mehrere Bewohner verletzt. Der Brandermittler konnte in Zusammenarbeit mit dem Gutachter einen technischen Defekt als Brandursache ausschließen. Daher wurden die Ermittlungen weiter in Richtung fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung geführt.

Nach ersten Zeugenaussagen soll es einen jungen Mann gegeben haben, der versucht hat, die Bewohner auf den Brand aufmerksam gemacht zu haben. Er lief vor dem Gebäude her und rief sinngemäß so etwas wie “Alle raus hier. Es brennt!”

Der Mann soll zwischen 20 und 30 Jahren alt gewesen sein und trug ein weißes Langarmshirt. Die Polizei bittet diesen Mann sich zu melden. Er ist als wichtiger Zeuge für die Ermittlungen von Bedeutung. Auch weitere Zeugen, die nähere Angaben zu dem Mann machen kann, der die Bewohner auf das Feuer aufmerksam gemacht hat, werden gebeten, sich bei der Polizei Arnsberg unter 02932-90200 zu melden.

Quelle: PM Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis – Bianca Scheer

29.07.2015: Mikis Theodorakis wird “90″