Skip to content
Bunte Kuh Kleinkunst ...


R.I.P. Gottfried John – *29.08.1942 · †01.09.2014

» http://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_John

Vielleicht ist es nun – wenn auch aus traurigem Anlass –  möglich mal wieder Acht Stunden sind kein Tag, Jaider – der einsame Jäger oder Bolwieser im ö.r. TV zu senden?!

WALD- UND WIESEN-KINO am 5. und 6. September

An diesem Wochenende startet das Open-Air-Film-Event in Arnsberg: Gemeinsam mit dem WILDWALD VOSSWINKEL, der Waldakademie Vosswinkel e. V. und dem Quartiersmanagement Moosfelde veranstaltet die WAM-Region – Wickede-Arnsberg-Menden – das Wald- und Wiesen-Kino.

Während im WILDWALD in bewährter Weise das Wald-Kino unter dem großen Zeltdach stattfindet, wird beim Wiesen-Kino in Moosfelde wieder ein Film auf einer Häuserwand gezeigt. Am Freitag wird im WILDWALD VOSSWINKEL ab 20.30 Uhr der Film “Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand” gezeigt. Für 6 Euro an der Abendkasse bzw. 4 Euro im Vorverkauf (Wildwald). Der Einlass beginnt ab 19.00 Uhr.

Am Samstag wird dann in Moosfelde ab 21.00 Uhr “Fack ju Göhte” auf die Hauswand Moosfelder Ring 23 projiziert. Der Eintritt in das Wiesen-Kino ist kostenfrei, Spenden sind jedoch willkommen.

Bei beiden Kino-Events sollten der Witterung angepasst Kleidung und Sitzkissen mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter fällt das Wiesen-Kino am Samstag aus. Informationen hierzu gibt es auf Facebook unter www.facebook.com/klimaschutzarnsberg und im Internet unter www.wam-region.de.

Ermöglicht wurde das Wald-Wiesen-Kino durch die großzügigen Spenden der Sparkasse Arnsberg-Sundern, Veltins und Humpert Tiefbau.

Quelle: Stadt Arnsberg

POL-HSK: Einbruch in Bank in Neheim

Unbekannte Täter sind in der Nacht von Samstag auf Sonntag in eine Bank in Neheim an der Hauptstraße eingebrochen. Sie beschädigten gegen 04:30 Uhr von außen ein Fenster und konnten dies dann öffnen. Anschließend konnten sie auf diesem Weg in den Kundenbereich eindringen. Dieser ist außerhalb der Geschäftszeiten in zwei Bereiche unterteilt. Der vordere Teil zum Haupteingang hin ist jederzeit für Kunden betretbar, um die dortigen Automaten zu nutzen. In dem zweiten Bereich herrscht nach Schließung der Bank kein Kundenverkehr. Unter anderem befinden sich dort die Schließfächer für Sparbücher. Auf diese hatten es die Einbrecher abgesehen. Sie hebelten eine Vielzahl dieser Fächer auf. Anschließend flüchteten sie vom Tatort.

Ob sich in den Fächern etwas anderes befunden hat, als die vorgesehenen Sparbücher, ist bislang ungeklärt. Die Einbrecher hoffen darauf, dass einzelne Kunden Wertgegenstände in den Sparbuchfächern lagern. Die eigentlichen Sparbücher sind für die Einbrecher wertlos.

Die Polizei rät dringend dazu, außer Sparbüchern keinerlei Wertgegenstände in diesen Fächern zu lagern. Selbst wenn Diebe die Sparbücher erbeuten, können sie nicht an die entsprechenden Beträge auf dem Sparbuch gelangen. Somit sind diese Bücher für Täter wertlos. Wertgegenstände hingegen sollten in entsprechenden Wertgelassen gelagert werden, die auch dafür vorgesehen sind.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch, zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen geben können, werden gebeten, sich unter 02932-90200 mit der Polizei Arnsberg in Verbindung zu setzten.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

WP/WR erinnern an Neheimer Soldaten im 1. Weltkrieg

Ernst König

Ernst König

Basierend auf Berichten und Dokumenten von jeweiligen Familienangehörigen hat WP/WR-Redakteur Martin Schwarz drei weitere lesenswerte Artikel über die Schicksale Neheimer Soldaten im 1. Weltkrieg verfasst.

  • Helmut König über seinen Vater Ernst König(*)
    Link zum Artikel …
  • Friedrich Liesenhoff über seinen Vater Karl Liesenhoff und seine Onkel Fritz und Anton Liesenhoff
    Link zum Artikel …
  • Heike Berthold über ihren Großonkel Fritz Otte
    Dieser Beitrag ist nur als Print-Version (WP/WR 30.08.14) verfügbar.

(*) Weitere Informationen über den SPD-Politiker und Ehrenbürger Ernst König sind unter vorstehenden Links in neheims-netz.de nachlesbar.

Der Club der älteren Herren …

…, auch Kreistag genannt, traf sich am 29. August 2014 in Meschede zur 2. Kreistagssitzung der neuen Legislaturperiode. Wir beleuchten hier unvollständig und in Kurzform den Verlauf und die Sitzungsergebnisse aus dem Sichtwinkel der SBL-Kreistagsfraktion, auch weil der Name „Sauerländer Bürgerliste (SBL/FW)“ so einige Male auf der Tagesordnung der Kreistagssitzung, sozusagen als Themengeber, zu finden ist.

Los damit ging es gleich bei Punkt 4.1 „Benennung der Ausschussvorsitzenden und ihrer Stellvertreter“ (Vorlage 9/24)
Dazu schrieb der SBL-Fraktionsvorsitzende Reinhard Loos am Tag vor der KT-Sitzung einen „Aufsatz“. Hier ist er nachzulesen:

http://sbl-fraktion.de/?p=4764

Zum Resultat bleibt zu bemerken, dass die GaGaGroKo (ganz ganz große Koalition) bestehend aus CDU, SPD, Grüne und FDP entschied, dass die „Kleinen“, das sind die Fraktionen Die Linke und SBL/FW und das Einzelmitglied der Piraten, bei den Ausschussvorsitzen nicht zum Zuge kamen. Unserer Meinung nach haben sich die Grünen damit ein Eigentor geschossen. Denn wären sie eine Zählgemeinschaft mit den drei „Kleinen“ eingegangen, hätten sie für 6 Jahre den Vorsitzenden im Umweltausschuss oder in einem der anderen 5 Fachausschüsse mit politischen Inhalten stellen können. So kam für die Grüne Kreistagsfraktion zwar der Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss heraus, aber der tagt immer nicht öffentlich hat und keinerlei politische Aufgaben. Dumm gelaufen ….

Punkt 5.2 „Berufung von ehrenamtlichen Richterinnen und Richtern beim Landessozialgericht NRW (Vorlage 9/33)
Den Kreistagsmitgliedern lag eine Liste mit den Kandidat/innen für die Funktion der ehrenamtlichen Richterinnen und Richtern beim Landessozialgericht vor, über die sie hier und heute entscheiden sollten. Reinhard Loos stellte dazu fest, dass es sich bei den vorgeschlagenen Personen allesamt um Mitglieder des Kreistags handelt. Er sagte, er halte diese Kandidat/innen insofern für befangen, als dass sie als ehrenamtliche Richter auch über die Rechtmäßigkeit der von den (von der Kreisverwaltung beauftragten) Jobcentern verschickten Bescheide über die „Kosten der Unterkunft“ entscheiden müssten. Reinhard Loos machte deutlich, dass er Kandidat/innen, die in keiner Beziehung zum Kreistag und zur Kreisverwaltung stehen, für geeigneter hielte als jetzige oder ehemalige Kreistagsmitglieder. Das Problem der Befangenheit sah eine überwältigende Mehrheit im Kreistag nicht und stimmte entsprechend dem Beschlussvorschlag der Verwaltung.

Punkt 7.2. „Anträge auf Genehmigung von Kormoranabschüssen der Fischereigenossenschaften …. ; hier: Entscheidung über den Widerspruch des Landschaftsbeirates (Vorlage 9/57)
Zwei Skandale auf einmal! So sehen wir von der SBL das jedenfalls. Der eine „Hit“ ist, dass zum wiederholten Mal eine Ausnahmegenehmigung für den Abschuss von Vögeln in Naturschutzgebieten!!! erteilt worden ist. Der andere, dass der offenbar missliebige weil gegenteilige Beschluss des Landschaftsbeirats mal eben durch den Kreistag (mit großer Mehrheit) kassiert wurde. Über das Thema haben wir uns schon öfters ausgelassen. Klick:

http://sbl-fraktion.de/?s=Kormorane

Punkt 11.1 „Änderung der Geschäftsordnung des Kreistags; hier: Antrag der SBL/FW und des Kreistagsmitglieds Daniel Wagner (Piraten) (Vorlage 9/29)
Ein ganz spannender Punkt – Es ging nämlich darum, ob zukünftig während des öffentlichen Teils der Kreistagssitzung Film- und Tonaufnahmen zulässig sind. Doch was sollen wir sagen, Sie ahnen es sicher schon? Denn trotz eines Pro-Plädoyers des FDP-Fraktionsvorsitzenden und mündlich vorgetragener Argumente von SBL/FW und Die Linke stimmte die Mehrheit – bestehend aus CDU, SPD und Grünen – gegen den „Transparenz-im Kreistag-Antrag“.

Punkt 11.2 „Antrag der SBL/FW gem. § 5 Abs. 1 GeschO KT Ergänzung der Geschäftsordnung (Vorlage 9/53)
Schwieriges Thema – Es dreht sich hier um wichtige und oft teure Entscheidungen, die der Landrat ohne Einbeziehung des Kreistags, eventuell einsam und allein, auf die Schnelle trifft. Der (Fach-)Begriff dafür ist „Dringlichkeitsentscheidung“. Die Mitglieder der Sauerländer Bürgerliste sind aus konkretem Anlass der Meinung, dass Maß und Ausmaß der Dringlichkeitsentscheidungen zu üppig sind. Auch von anderer Seite kam diesbezüglich zaghafte Kritik am Landrat. Der sehnte sich daraufhin – zumindest verbal – nach einem Büßerhemd und gelobte Besserung.

Punkt 11.3 „Antrag der SBL/FW zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage der Bobbahn Winterberg (ESZW)“ (Vorlage 9/56)
Das Vorzeigeprojekt Bobbahn Winterberg produziert leider zunehmend erhebliche Verluste. Über unerfreuliche finanzielle Lagen plaudern die Betroffenen gewöhnlich nicht gerne. So geht es auch der Kreisverwaltung; denn die Bobbahn ist ja auch ein „Kind des Hochsauerlandkreises“. Der Antrag der SBL/FW zielte darauf ab, mehr Transparenz ins „Verlustgeschäft“ zu bringen und auf die Vorlegung eines konkreten Entschuldungskonzepts.
Doch was passierte? Sie ahnen es schon: Der SBL-Antrag wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.

Nach der „Antragsablehnungsorgie“ kam im Großen Sitzungssaal etwas Feierlichkeit und Harmonie auf. Die mit Ablauf der letzten Legislaturperiode ausgeschiedenen Kreistagsmitglieder wurden vom Landrat gewürdigt und verabschiedet – leider vor fast ganz leeren Zuschauerrängen. Denn die beinahe einzigen Zuhörerinnen und Zuhörer bei dieser Sitzung waren die ehemaligen Kreistagsabgeordneten und selbst die waren nicht komplett da.

Übrigens, alle Vorlagen zur Kreistagssitzung sind im Informationssystem des HSK einsehbar. Klick:
https://sdoffice.hochsauerlandkreis.de/

PS: „Club der älteren Herren“ weil der HSK-Kreistag von Legislaturperiode zu Legislaturperiode mehr und mehr unter Frauenschwund leidet und die „übrig gebliebenen“ Herren in der Mehrzahl nicht gerade zu den jüngsten gehören. Ausnahmen bestätigen die Regel ….

Quelle: PM Sauerländer Bürgerliste (SBL/FW)