Skip to content
WERK NEHEIM


Feuerwehrmuseum BRENNPUNKT: Sonderöffnung am 01.05.2014

BRENNPUNKT - Feuerwehrmuseum der Generationen - ist am 01.05.14 geöffnet

BRENNPUNKT - Feuerwehrmuseum der Generationen - ist am 01.05.14 geöffnet

BRENNPUNKT – das Feuerwehrmuseum der Generationen – ist am 1. Mai von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Geboten werden u.a. Rundfahrten mit den Oldtimern, leckeres vom Grill,  hausgemachter Kuchen sowie Kaffee und Kaltgetränke.

“Bollerwagen-Parkplätze” sind ausreichend vorhanden.

Infos unter http://www.brennpunkt-arnsberg.de/

Brand auf Balkon in Neheim hätte schlimmer enden können

Das hätte auch schlimmer ausgehen können: Am Nachmittag des 19. April wurden die Hauptwachen Neheim und Arnsberg sowie der Löschzug Neheim mit dem Alarm-Stichwort “Feuer auf Balkon” in den Neheimer Fresekenweg gerufen. Wie sich dort herausstellte, hatte eine Druckgasflasche auf dem Balkon einer Wohnung im 2. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 12 Fahrzeugen im Einsatz - Foto: FFw Arnsberg

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 12 Fahrzeugen im Einsatz - Foto: FFw Arnsberg

Die anwesende Wohnungsinhaberin reagierte geistesgegenwärtig, in dem sie sofort die Balkontür schloss und schützte dadurch ihre Wohnung. Das Glas der Balkontür konnte der großen Wärme des durch die Gasflamme entstandenen Brandes jedoch nach einiger Zeit nicht mehr standhalten und barst. Daraufhin wurde auch das Wohnungsinnere durch die Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen.

Die eintreffenden Einsatzkräfte gingen sofort mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz in die Brandwohnung vor und löschten die Flammen auf dem Balkon, bevor diese sich in die Wohnung ausbreiten konnten. Die mittlerweile leere Gasflasche wurde auf eine nahegelegene Wiese verbracht und dort gekühlt. Die betroffene Wohnungsinhaberin und zwei weitere Nachbarn wurden vom Rettungsdienst vor Ort betreut, hatten sich aber glücklicherweise keine Verletzungen zugezogen. Die Wohnung wurde durch eine Querlüftung vom Brandrauch befreit, ist jedoch bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Bewohnerin kommt in der Zwischenzeit bei Verwandten unter. Die übrigen Wohnungen wurden von der Feuerwehr nach einer gründlichen Kontrolle wieder freigegeben.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 12 Fahrzeugen und mehr als 40 Rettungskräften über eine Stunde im Einsatz.

Quelle: PM Feuerwehr Arnsberg

R.I.P. Gabriel García Márquez · (06.03.1927 – 17.04.2014)

Aufbau des Neheimer Osterfeuers

Am Vormittag des 19.04.2014 wird unter der Regie der Schützenbruderschaft im Schwiedinghauser Feld das Osterfeuer aufgebaut. Die Bevölkerung ist herzlich zur Mitwirkung eingeladen.

Osterfeuer 2014 - Plakat (c) Schützenbruderschaft Neheim

Osterfeuer 2014 - Plakat (c) Schützenbruderschaft Neheim

Kurz nach Mittag wird wie immer zu kesselfrischer Fleischwurst und erfrischenden Getränken geladen.

Elektrifizierung der Oberen Ruhrtalbahn – Werden die Pläne irgendwann wahr?

Wiederholt wurde bei den Diskussionen über die nun ab 2020 anstehenden Sanierungen von drei langen Tunneln der Oberen Ruhrtalbahn (ORB) bei den Tunnelprofilen im Rahmen der Sanierung eine spätere Elektrifizierung berücksichtigt werden soll. Da eine Elektrifizierung u.a. für die Reisegeschwindigkeit der Züge und für die Verminderung des CO2-Ausstosses deutliche Vorteile hätte, sind diese Überlegungen sicherlich sinnvoll.

Viele Bürgerinnen und Bürger im Sauerland haben aber Sorge, dass die Elektrifizierung der Oberen Ruhrtalbahn (ORB) wegen vermeintlicher oder tatsächlicher Hindernisse auf sehr lange Zeit vertagt werden könnte. Im Zusammenhang mit den Planungen für die geplanten Tunnelsanierungen muss auch die Elektrifizierung jetzt konkret in den Blick genommen werden. Falls für die Elektrifizierung jetzt noch Hindernisse bestehen sollten, würde eine zweigleisige Befahrbarkeit der Tunnel noch wichtiger werden als sie so schon ist.

Wie aus der Niederschrift (Seite 10) der Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 10.03.2014 als Antwort auf eine in der Sitzung gestellte Frage der Sauerländer Bürgerliste (SBL/FW) ersichtlich ist, beträgt laut Auskunft des zuständigen Landesbetriebs Straßen NRW die lichte Höhe der Brücke bei der Straßenüberführung am Bahnhof Fröndenberg nur 4,99 m.

„Bei einer Elektrifizierung müssten deshalb im Bereich der Schiene besondere technische und bauliche Maßnahmen ergriffen werden.“

Es fehlen in Fröndenberg für die Elektrifizierung also 1,72 Meter an lichter Höhe. Nicht nur die Mitglieder der SBL/FW fragen sich, ob dieses Beton-Hindernis dazu beiträgt, die Elektrifizierung der Oberen Ruhrtalbahn weiter zu verzögern bzw. gar nicht umzusetzen!?

In diesem Zusammenhang sollte geklärt werden, ob und ggf. welche weiteren baulichen Hindernisse derzeit noch für eine Elektrifizierung der ORB bestehen. Dies könnte z.B. bei den Straßenüberführungen der B 7 in Arnsberg-Neheim (Im Ohl), der B 63 in Wickede und der B 229 in Arnsberg-Hüsten sowie bei der Fußgängerüberführung am Bahnhof Wickede der Fall sein.

Kreistagsmitglied Reinhard Loos von der Sauerländer Bürgerliste (SBL/FW) stellte daher am 15.04.2014 dem Landrat des HSK folgende Fragen:

  • Welche ersten grundlegenden Planungen liegen für die Elektrifizierung der Oberen Ruhrtalbahn bereits vor?
  • Welche weiteren potentiellen Höhen- oder anderen baulichen Hindernisse für die Elektrifizierung der Oberen Ruhrtalbahn bestehen (außer der im Protokoll der letzten Sitzung des WST-Ausschusses bereits genannten Brücke am Bahnhof Fröndenberg)?
  • Wenn ja, welches Ausmaß der Einschränkung (z.B. fehlende Höhe) besteht bei diesen Hindernissen jeweils?
  • Zu welchem baulichen und finanziellen Aufwand würde nach Ihrem Informationsstand die Beseitigung dieser Hindernisse für eine Elektrifizierung führen?
  • Ist Ihnen bekannt oder ist in Erfahrung zu bringen, ob mit der Planung von zu niedrigen Straßenüberführungen die Elektrifizierung bewusst aufgegeben werden sollte? Wenn ja, wann und warum? Wer hat das entschieden?

Quelle: Sauerländer Bürgerliste (SBL/FW)