Skip to content
WERK NEHEIM


Kunstsommer: Kreatives in den Stein meißeln

Die Arnsberger Altstadt wird im diesjährigen Kunstsommer zum Künstleratelier: Holz, Stein, Eisen und Beton sind die Werkstoffe, aus denen auf dem Pflaster der Altstadt Ideen zu Kunstwerken werden. „Kunst live“ wird so zu einem ganz besonderen Erlebnis für Künstler und Kunstsommergäste.

Auf vielfachen Wunsch von Kursteilnehmern und Besuchern werden in diesem Jahr gleich vier Open-Air-Ateliers in der Altstadt zwischen Glockenturm und Steinweg eröffnet. Künstler aus unterschiedlichen Bereichen rücken damit wieder näher zusammen. Zentrum der bildnerischen Künste wird der Museumshof sein.

Die gesamte Kunstsommerwoche über können Interessierte hier den Holzbildhauern über die Schulter sehen und verfolgen, wie mit unzähligen Hammer- und Baitelschlägen aus einem „Baum“ eine Skulptur entsteht. Geleitet wird dieser schon seit Wochen ausgebuchte Workshop vom Bildhauer Sebastian Betz.

Von Freitag, 15., bis Sonntag, 17. August, führt Bildhauerin Stephanie Schröter in die jahrtausend alte Kunst der Steinbildhauerei ein. In diesem Workshop, der keinerlei Vorkenntnisse erfordert, sind noch wenige Plätze frei. Wer mitmacht, kann sich von der Begeisterung der heimischen Künstlerin anstecken lassen. Ihr Motto ist: „Bildhauen macht einfach glücklich!“

Stein – allerdings in einer etwas anderen Form – ist auch der Grundstoff von Friedrich Freiburg. In einem von ihm entwickelten Verfahren entstehen große und kleine Skulpturen aus Beton. Eisbär und Wal in der Ruhr des Finnentroper Künstlers sind zu einem Wahrzeichen des Kunstsommers geworden. Anmeldungen zu diesem Workshop sind noch möglich.

Im vergangenen Kunstsommer war bereits die „Reisende Kunstschule: Feuer und Eisen“ in der Altstadt zu Gast. Auch in diesem Jahr können Teilnehmer und Besucher unter fachkundiger Anleitung des Künstlers Bernd Bannach am letzten Kunstsommerwochenende einen Blick ins Feuer riskieren und erleben, wie rot glühendes Eisen eine neue Gestalt annimmt. Die Schmiedeluft selbst wird zur Inspiration für Skulpturen, Windspiele oder auch Schmuck. Techniken wie Spalten, Lochen, Löten, Schneidbrennen und auch Feuerschweißen werden vermittelt. Die berühmten Bärenkräfte sind dazu nicht notwendig. In diesem Workshop für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren sind noch zwei Plätze frei.

Besonders die Besucher des Holzmarktes zum ausklingenden Kunstsommer am Sonntag, 17. August, können neben vielen anderen Attraktionen auch die entstandenen Kunstwerke aus diesen Workshops bestaunen und sich dazu anregen lassen, selbst Kunst zu machen, beispielsweise in den ganzjährigen Angeboten der Phantasiewerkstatt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung zu diesen und allen anderen Workshops gibt es im Kulturbüro unter Tel. 02931 893 1116/1117 oder im Internet unter www.netzwerkreativ.de.

Quelle: PM Kulturbüro Arnsberg

LKW-Führerhaus brennt im Niedereimerfeld aus

Am Abend des 31. Juli wurden gegen 18:30 Uhr die Hauptwachen Arnsberg und Neheim sowie der Basislöschzug 6 mit den Einheiten aus Bruchhausen und Niedereimer zu einem LKW-Brand auf einem Speditionsgeläne im Niedereimerfeld alarmiert.

LKW-Brand im Niedereimerfeld - Foto: FFw

LKW-Brand im Niedereimerfeld - Foto: FFw

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang bereits dichter schwarzer Brandrauch aus der Fahrerkabine des LKW. Sofort gingen zwei Einsatztrupps unter Umluft unabhängigem Atemschutz zur Brandbekämpfung vor und löschten das Feuer nach kurzer Zeit mit einem Schaum-Schnellangriffsrohr. Nach dem Löschen des Brandes wurde die Kabine noch nach weiteren möglichen Glutnestern abgesucht.

Für die rund 35 Einsatzkräfte, die mit mehreren Löschfahrzeugen und einem Abrollbehälter mit 11.000 Litern Löschwasser vor Ort waren, war der Einsatz nach gut 45 Minuten beendet. Brandursache und Schadenshöhe sind Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Quelle: UBM Udo Schütte, stellv. Pressesprecher FFw Arnsberg

Festprogramm zum Jägerfest 2014 ist online

Festprogramm zum Jägerfest ist online - (c) Jägerverein

Festprogramm zum Jägerfest ist online - (c) Jägerverein

Festprogramm als PDF-Datei

Kunstsommer-Festival in den Startlöchern

Das erste Kunstsommer-Wochenende naht – open-air, auf mehreren Aktionsflächen am Steinweg und Alten Markt. Samstag, der 9. August, steht ab 17 Uhr ganz im Zeichen des Volksbank Altstadt-Dinners.

Immerhin 12 Arnsberger Gastronomen präsentieren entlang einer etwa 300 Meter langen, weißen, fein dekorierten Tafel kulinarische Köstlichkeiten. Sie stehen nicht allein: „La Cuisine Mobile“ des Ensemble Croft verspricht ganz besondere Genüsse.

Aber der Kunstsommer Arnsberg bietet noch mehr: Wieder dabei im Blauen Haus und Hof des Sauerland-Museums ab circa 15 Uhr ist das Urban Paper Collective um Nick Knite mit seinen schon legendären Paper Toys Aktionen. Thema diesmal: „Circus“ – da heißt es: Hingehen, Sehen, Staunen, Mitmachen. Zuvor kann man sich um 17 Uhr im Rittersaal von der Arbeit des Meisterkurses Querflöte unter Leitung von Prof. Christine Fassbender aus Münster überzeugen.

Später gibt es dann nicht nur was auf den Teller, sondern auch was auf die Ohren – Die große Bühne am Alten Markt liefert besten Kunstsommer-Sound. Los geht es um 18 Uhr – allerdings nicht mit „Wildes Holz“ (wie es im Programmheft steht) – sondern mit einem Novum: CaboCuba Jazz verschmilzt kapverdische und kubanische Musik. Die Kapverden sind melancholisch, verträumt, leben den Blues. Kuba, das ist pulsierendes Leben, das sich in Rumba, Salsa und furios jazzigen Improvisationen entlädt. Daraus entsteht ein Sound mit noch nie dagewesener Note, erfrischend und spritzig. CaboCubaJazz verbindet große Musikalität mit fantastischer Spieltechnik – im Kunstsommerfestival unter anderem verstärkt durch einen fetziger Bläsersatz. „Seductive, inspirational, passionate“ schwärmt das amerikanische „Latin Beat Magazine“- kurz: betörend.

PolkaWatzwerPunkRock am Samstag abend

Vom tropischen Atlantik zu Finnlands luftigem Norden: Weiter geht es am Samstag abend ab circa 21 Uhr mit Vladiwoodstok: „Ompa Twang“. Einem Traktor gleich walzen sie mit ihrem legendären PolkaWalzerPunkRock alles nieder. Dafür verwenden die fünf Musiker eine Gitarre, einen Bass, eine Tuba, eine Orgel, ein Akkordeon, ein Schlagzeug, eine Pauke, einen Kassettenrecorder und das Stimmorgan von Mister Vladi Iglu Hautawekk. Jenseits ihrer brachialen Offbeat-Hymnen trifft das Ensemble aber durchaus auch die leisen Töne. Vladiwoodstoks ureigener „Ompa Twang“-Stil vereint die Rauheit großer Tarantino-Melodien mit dem quirligen Spektakel traditioneller Zirkusmusik. Mit dem verschrobenen Charme eines halbverfallenen Plattenbaus nimmt die Band derweil unaufhaltsam Kurs auf Kultstatus.

Eine schöne Abwechslung zwischendurch: Der Danzfolk Folktanz-Schnupperworkshop um 19 Uhr in der Alten Bibliothek, Klosterstraße 11. Wer mag, lässt den Abend nebenan ausklingen beim Chill Out im Museumshof. DJ AXLNT aus Düsseldorf legt ab circa 22 Uhr auf, beziehungsweise sobald sich die Wogen auf der

Verschiedenste Tanzvorführungen

Dance-Acts, Street-Acts und Film-Acts bringen den Steinweg/Alter Markt am Sonntag, dem 10. August, ab ca. 13:30 Uhr in Bewegung. Auf der Bühne am Alten Markt zeigen Tanzformationen der TSA Sauerland unterschiedlichste Tanzarten auf Breitensport-Niveau: Line-Dance, Standard und Latein-Tänze, Gardetanz. Ein Augenschmaus aus Bewegungen, Kostümen, Musik. Anschließend lädt die TSA zum Mitmachen an der kleinen Bühne Steinweg/Ecke Neumarkt.

Ukulele, Stimme und Effektgerät: Hajo Hoffman zaubert völlig neue Klangfarben von außergewöhnlicher Ästhetik und leitet damit über zu einem weiteren Höhepunkt des Nachmittages: Folkpopbluegrasscountryclassicrock. Oder so ähnlich. Jedenfalls nicht bloß Irish Folk. Die Dreierformation von ACOUSTIC REVOLUTION (circa 14:45 Uhr) hat ihren eigenen Stil gefunden. Acoustic das Instrumentarium: Mandoline, Banjo, Kontrabass. Die energiestrotzende Spielfreude dieser drei Revoluzzer ist ganzheitlich. Ein Konzept, das aufgeht und durchweg positive Kritiken und Preise allein in vier Kategorien beim Deutschen Rock- und Pop-Preis 2011 bringt. Hauptthema ihrer „Haunted By Numbers“-Tour: Miese Zahlen – zu schnell auf der Autobahn, zu viel Promille, zu wenig Zeit, zu tief im Dispo … Kurz: Die Tief- und Höhepunkte des Alltags, die mittelschweren persönlichen Katastrophen. Acoustic Revolution sind ein Lichtblick in der mitunter etwas angestaubten und klischeeüberhäuften Irish Folk-Schublade.

Streetdance mit bekanntem Tänzer

Mitten drin, etwa um 15:30 Uhr, kommt der absolute Überraschungs-Coup bei Pro7 „Got to dance“: Ali Chopan – Neubürger unserer Stadt – und seine „Danceroom-Streetdance-Group“ zeigen ihr Können – und bitten um Stimmen. Anschließend sind er und sein Team „Instructoren“ für’s Mitmachen – Dance pur garantiert.

Und Street Acts? Oh ja! Eine „Lebende Couch“ lädt zum Ausruhen ein – ist aber immer für eine Überraschung gut; Giovanni Gassenhauer, der cleverste fliegende Händler „vonne ganze E-U-ropa“, sorgt für original italienische „Glucksmomente“, die KLAKAG-Kantenköppe sind unterwegs und ein sehr spezieller Elefant kommt auch noch in die Stadt! In sieben eleganten Aktionszelten gibt es was zu tun – und zu sehen: Papierschöpfen, Filzen, „My Boshis“ werden gehäkelt; Keramikobjekte und Holzschmuck suchen ihr Publikum.

Film ist das Thema im „Sepia-Kino“ ab circa 15:30 Uhr mit überraschenden Kurzfilmen frisch von Film-Studenten aus Bristol (GB), Experimental- und Kinderfilmen. Der Sonntag klingt um 18:30 Uhr im Rittersaal mit dem Konzert der Kunstsommer-Dozenten Prof. Helge Slaatto (Violine) und Prof. Matias de Oliveira Pinto (Cello) sowie – erstmals im Kunstsommer: Prof. Christina Fassbender – aus. Fassbender ist neue Professorin für Querflöte an der Universität Münster. Hier präsentierten sie sich nicht als Dozenten, sondern vor allem als Künstler und wunderbare Musiker. Um 19 Uhr zeigt der Theater-Workshop von Yehuda Almagor seine Arbeit in einer öffentlichen Probe im Foyer der SchulStadtBücherei/Laurentianum.

Im Übrigen gehört der Abend Lotte Reinigers wahrlich bezaubernd schönem Trickfilm „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“. Dieser erste abendfüllende Animationsfilm überhaupt läuft ab circa 19 Uhr im Haus Sepia am Lindenberg; ein kleines poetisches Meisterwerk nach den Geschichten aus 1001 Nacht. Zuvor gibt es ab 18:30 Uhr eine Einführung von Trick-Filmexpertin und Kunstsommer-Dozentin Prof. Cathy Joritz – University of Kansas (USA).

Quelle: Stadt Arnsberg

Schlagerparty 2014 im Neheimer Freibad

Plakat Schlagerparty 2014 - (c)

Plakat Schlagerparty 2014 - (c)

» http://www.freibad-neheim.com